Herzlich Willkommen.

 

Eidg. Musikfest Montreux 2016

Unvergessliche Momente erlebt


Das Spiel der Brass Band Werthenstein-Schachen.

Die Brass Band Werthenstein-Schachen wurde am Sonntagabend im Gemeindeteil Schachen von den Delegationen der einheimischen Vereine, dem Gemeindepräsidenten Beat Bucheli und dem Gemeindeammann Fredy Röösli, sowie der Werthensteiner und Schachner Bevölkerung empfangen.

Am Samstag, 11. Juni, trat die BBWS am Eidgenössischen Musikfest in Montreux in der 3. Stärkeklasse Brass Band zum bedeutendsten Wettbewerb in der Geschichte des noch jungen Vereins an. Nach einer angenehmen Fahrt hiess es um 15 Uhr sammeln, Einspielen, Konzentration aufbauen und Nervosität bekämpfen. Dirigent Kurt Egli hat die Musikantinnen und Musikanten musikalisch und mental gezielt auf dieses Fest vorbereitet. So hat sich die BBWS selbstbewusst und konzentriert, mit Freude endlich das Gelernte zeigen zu dürfen, in Clarens auf der Bühne eingerichtet. Nach dem Soundtest durften sie als erstes das Aufgabenstück «Friendly Takeover» von Oliver Waespi vortragen. Ein Werk, das der BBWS auf Anhieb gut ge?el und dementsprechend auch Spass machte, auch die kleinsten Details zu üben. Die Jury wechselte zügig, dann stand das Selbstwahlstück «Newstead» von Goff Richards an der Reihe. Bei beiden Vorträgen gelang es der BBWS, das Gelernte optimal umzusetzen. Glücklich und zufrieden, trotzdem voller Spannung, erwartete man die Benotung. Die drei Experten belohnten die BBWS sehr ausgeglichen für das Aufgabenstück mit 86, 87 und 86 Punkten und für das Selbstwahlstück mit 86, 85 und 86 Punkten. Das ergab den schönen 19. Rang von 31 Vereinen in der 3. Klasse BB.

Marschmusik
Auf der Marschmusikstrecke erreichte die BBWS 82.67 Punkte, was den 26. Rang von 48 konkurrierenden Vereinen der 2. und 3. Klasse BB bedeutete. Nach der Parademusik war die Zeit reif, den Erfolg und die Anstrengungen der letzten Wochen ausgiebig und bis tief in den Morgen zu feiern. Am Sonntag hiess es Abschied nehmen vom Genfersee, von Montreux und der leider viel zu selten gebrauchten Landessprache. Mit berechtigtem Stolz genossen alle den herzlichen Empfang in der vertrauten Umgebung daheim. Es war musikalisch wie auch kameradschaftlich betrachtet ein sehr schönes Fest, eine tolle Erfahrung und der Beweis dafür, dass Alt und Jung zusammen beachtliche Leistungen erzielen können. Ein Musikfest, das noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. [Maria Gadola]


Keiner zu klein ein Fähnrich zu sein.

 

Rangliste: www.ffm2016.ch/de-45-ranglisten.html
Webseite zum Fest:
www.ffm2016.ch

 

Vorbereitungskonzert 2016

Vorbereitung auf Eidgenössisches in Montreux


Die Brass Band Werthenstein-Schachen bei ihrem Vortrag.

Schachen: Vier Formationen übten den Ernstfall für’s Musikfest

Am Sonntag, 29. Mai 16 um 19.00 Uhr traten die vier Bands aus drei verschiedenen Stärkeklassen mit ihren jeweiligen Aufgaben- und Selbstwahlstücken zur Hauptprobe an. Auf der Bühne der Rümlighalle steigerten sich die Schwierigkeit und auch die bläserischen Fähigkeiten von Band zu Band. Dies auch deswegen, da die vier Brass-Bands nacheinander in den jeweiligen Stärkeklassen auftraten.
Den Start machte die Brass Band Werthenstein-Schachen, welche mit Kurt Egli in der 3. Klasse antreten. Ihr Aufgabestück Friendly Takeover wurde von Oliver Waespi komponiert. Ein rassiges und erstaunlich gehörfälliges Stück. Als Selbstwahlstück lasen sie Newstead von Goff Richard aus. In derselben Kategorie wird die Feldmusik Uffikon und Musikgesellschaft Buchs starten, zwei Namen eine Formation unter der Leitung von Bernhard Hodel. Sie führten demzufolge dieselbe Aufgabenkomposition auf. Ihr selbst gewähltes Stück ist von Jacob de Haan, welches den Namen „Arkansas“ trägt.

In der zweiten Klasse der Brass Bands antreten wird die Brass Band Dagmersellen mit dem Dirigenten Reimar Walthert. Ihnen wurde als Aufgabenstück „Caverns“ vom Komponisten und Klarinettisten Fabian Künzli zugeteilt. Es ertönten für Brasshörer völlig neue Klangwelten. Glorifico Aeternum von Dean Jones werden sie als Selbstwahlstück in Montreux spielen. Zum Höhepunkt des Abends zählte sicher der Auftritt der Brass Band Feldmusik Knutwil-St. Erhard unter der Leitung von Gian Stecher. Sinfonietta No. 3 als Aufgabenstück von Etienne Crausaz und Excalibur von Jan van der Roost, als Selbstwahlstück ertönten von der 1. Klass Brass Band.

Alle Bands haben sich bestens mit der Thematik auseinandergesetzt und die schwierige Aufgabe angenommen. Sicherlich froh sind sicher alle, noch zwei oder drei Wochen für die Finessen der Stücke investieren zu können. Wer die Vereine vor Ort unterstützen möchte, findet die genauen Daten und Zeiten in der eigens eingerichteten Website www.ffm2016.ch. [ph]

 

Jahreskonzert 2016

Kunterbunte Musik


Die Brass Band konzentriert am Werk bei der ersten Zugabe The Chamber.

Schachen: Jahreskonzert der Brass Band Werthenstein-Schachen

Farbig und Bunt präsentierten sich die musikalischen Leckerbissen. Die Musikanten mit ihrem Dirigenten Kurt Egli spielten ein überzeugendes Konzert mit humoristischen Einlagen durch den langjährigen Ansager Christoph Bühler.

Die Brass Band Werthenstein-Schachen lud am Donnerstag- und Samstagabend, sowie am Sonntagnachmittag zum Jahreskonzert in die Rümlighalle Schachen. Die Dekoration, in der sehr gut besuchten Halle, strahlte dem Motto entsprechend Kunterbunt entgegen.

Jugendliche Eröffnung
Zur Eröffnung musizierte am Samstag die Young Wind Band Wolhusen unter der Leitung von Patrick Notter. Sie überzeugten mit modernen Lieder und einem rassigen Marsch Slaidburn. Am Sonntag stand die Ehre der Eröffnung der Beginners Band Wolhusen zu. Der Dirigent Lukas Erni verstand es die noch jungen Bläser gekonnt zu lenken.

Farbige Stückwahl
Die Konzertstücke waren interessant durchmischt. Brass on Fire war Fanfarenmässig angehaucht, der Gospelstyle war mit Oh Happy Day vertreten. Beim Lied Pfarrwirt spielte eine Kleinformation einen traditionellen Walzer, der Titel Big Spender kommt aus einem Musical und A Brand New Day vom bekannten Komponisten Alan Fernie brachte viel Rhythmus und eine bekannten Melodie in die Herzen. Zwischendurch trat immer wieder der sehr humorvolle Ansager in Aktion, mit viel wissen verpackt in schauspielerischem Können zog er das Publikum in seinen Bann.

Jahreshöhepunkt
Das wohl anspruchsvollste Stück Newstead von Goff Richards bestand aus drei Sätzen. Es dient am Eidgenössischen Musikfest in Montreux als Selbstwahlstück. Klangvoll und ausgeglichen beginnt der erste Teil, gefolgt vom melodiösen mittleren und rassigen letzten Teil. Am 11. Juni 16 geht es für die Band dann um Punkte in Montreux, der grosse Tag wird mit einem Vorbereitungskonzert am 29. Mai mit drei anderen Luzerner Bands vorbereitet.

Solistische Darbietungen
Gleich zwei Solisten nahmen die grosse Aufgabe am diesjährigen Konzert an, alleine vor das Publikum zu treten. Auf dem Es-Cornet zauberte Markus Stadelmann im Stück Rhapsody for Eb Soprano Cornet von Robert Eaves. Rapsody kommt von Rhapsoden, welche wandernde Sänger im antiken Griechenland waren. Im Serenata von Enrico Toselli (arr. von Thomas Rüedi) brillierte der Euphonist Pascal Erni. Er verstand es gekonnt, dass sehr melodiöse und verträumte Stück voluminös und mit einem wunderschönen Klang in die Halle zu den Hörern zu tragen.

Langjährige Treue
Die Präsidentin Maria Gadola durfte vier Musikanten für ihre langjährige Treue nach vorne bitten. Kurt Zurkirchen mit 30 Jahren, er wird dieses Jahr zum Kantonalen Veteran ernannt. Amrein Phillipp mit 40 Jahren, Kari Fankhauser verdient mit seinen 50 Jahren den kantonalen Ehrenveteran. Und mit sage und schreibe 68 Jahren musikalischer Aktivität, Alfred Egli. Die Mehrheit der Mitglieder der Brass Band waren noch nicht einmal auf der Welt, als er seine musikalische Laufbahn begann. Nach Konzertschluss verwöhnten sich viele mit einem Schmaus aus der Küche und genossen die gemütliche Atmosphäre. [pvh]


Der Solist Pascal Erni auf dem Euphonium bei seinem brillianten Vortrag.


Die Präsidentin ehrt die Jubilare für langjähriges musizieren. Von links: Alfred Egli, Kari Fankhauser, Maria Gadola, Philipp Amrein und Kurt Zurkirchen

 

GV 2016

Vier Jubilare ergeben 188 Jahre Aktivmitgliedschaft

Werthenstein: Generalversammlung der Brass Band Werthenstein-Schachen

Die Traktanden fünf und sechs waren mit Abstand diejenigen mit den meisten Rochaden für den Verein. Die Generalversammlung durfte ein Neumitglied begrüssen, musste aber gleichzeitig fünf Austritte entgegennehmen.

Am Freitagabend, 26. Februar 16, trafen sich rund 37 Aktivmitglieder und rund ein Tisch voll Ehrenmitglieder der Brass Band Werthenstein-Schachen im Restaurant Kloster zur jährlichen Generalversammlung. Zuerst wurden die hungrigen Mägen mit einem feinen Nachtessen gefüllt, bevor es zum geschäftlichen Teil überging.

Schnelle erste vier Traktanden
Die Stimmenzähler waren schnell bestimmt und das Protokoll der letzten Generalversammlung wurde ohne Beanstandung genehmigt. Der Jahresbericht der Präsidentin Maria Gadola, wie auch eine Übersicht aller Vereinsanlässe während dem Vereinsjahr, wurde mit der Einladung versandt und konnte vorgängig studiert werden. Diese wurden mit einem dankenden Applaus genehmigt. Der Musikkommissionspräsident Fabian Auchli schilderte das Vereinsjahr mit seinen stimmigen Worten, diese wurden von der Versammlung mit einer Annahme goutiert. Die sauber geführte Vereinsrechnung erläuterte der Kassier Hansueli Nick, welche einen kleinen Verlust auswies. Die Revisoren prüften die Rechnung vorgängig und fanden nur lobende Worte und schlugen dem Verein vor, diese Anzunehmen. Was mit einem einstimmigen Mehr auch geschah.

68 Jahr im Verein
Zu Beginn des fünften Traktandums wurde eine Schweigeminute für das im vergangenen Jahr verstorbene Aktivehrenmitglied Albert Duss gehalten. Leider musste die Präsidentin fünf Austrittsschreiben verlesen, so verlassen den Verein Mitglieder mit addierten Aktivjahren von mehr als 90 Jahren. Erfreulicherweise konnte Jörg Lötscher neu in den Verein aufgenommen werden. Vier Mitglieder konnten für ihre Treue und langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet werden. Kurt Zurkirchen mit 30 Jahren, Philipp Amrein mit 40 Jahren, Kari Fankhauser mit 50 Jahren und mit sage und schreibe 68 Jahren Vereinstreue Alfred Egli.

Wahlen
Beim Vorstand durften neue Personen gewählt und diverse Rochaden bekanntgegeben werden. So setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen: Maria Gadola (Präsidentin), Seline Riedweg (Vize-Präsidentin), Corinne Müller (Aktuarin), Urban Meier (Sekretär), Hansueli Nick (Materialverwalter), Franz Wespi (Kassier) und Karin Waldispühl (Beisitzer). Auf Grund dieser Verschiebungen wurden auch zwei neue Rechnungsrevisoren, Roger Birrer und Pascal Erni, gewählt. Da eigentlich kein Wahljahr war, bleiben die restlichen Posten wie bis anhin.

Letzte drei Traktanden
Zehn Mitglieder durften einen Gutschein vom Veranstaltungsort für den guten Probebesuch entgegennehmen. Dem Wirt Josef Wicki wurde ein neues Gesamtfoto vom Verein zum Aufhängen in der Gaststube übergeben. Der Dirigent Kurt Egli sprach unter Verschiedenes zu den Mitgliedern, seine Worte galten der Zukunft, dass es gilt Vorwärts zu schauen. Daraufhin konnte die Generalversammlung beendet werden und der Verein spendierte jedem ein Getränk. [pv]


Die vier Jubilare und das Neumitglied, v.l. Philipp Amrein, Kari Fankhauser, Alfred Egli, Jörg Lötscher, Kurt Zurkirchen

 

Lotto 2016

Lotto der Brass Band Werthenstein-Schachen

Am Freitagabend von acht bis zwölf Uhr und am Samstagnachmittag von drei bis sieben Uhr führte die Brass Band Werthenstein-Schachen in Werthenstein ihr alljährliches Lotto durch. Zahlreiche zum Teil langjährige Besucher fanden den Weg ins Restaurant Kloster und versuchten ihr Lottoglück. Jeder Gang wurde als Superlotto geführt und die glücklichen Gewinner gewannen diverse Fleischpreise, grosszügige Gutscheine, Käse- oder Früchteplatten. Jeweils mit der ganzen Karte, welche keine Dauerkarte war, konnte der Jackpot geknackt werden, in welchem bei jedem Lottogang ein Gutschein im Wert von 50 Franken landete. Da und dort war ein Jauchzer zu hören und am Ende gab es viele glückliche Gesichter.


Die Lottospieler konzentriert am Werk.

 

Adventskonzert 2015

Weihnächtliche Klänge der Brass Band

Die Klosterkirche in Werthenstein war am Samstagabend sehr gut besetzt und die Messe von Claudia Schneider-Würger leitete stimmend auf die Weihnachtswoche ein. Die Messe umrahmten die Musikantinnen und Musikanten der Brass Band Werthenstein-Schachen unter der Leitung von Kurt Egli mit musikalischen Klängen. Sogleich gedachte man den verstorbenen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern der Brass Band und des Wehrvereins Werthenstein. Im Anschluss ertönte ein Adventskonzert mit weihnachtlichen Stücken wie, O Holy Night, Last Christmas oder Winter Wonderland. Bei einem Becher Glühwein oder Punsch, offeriert von der BBWS, waren die Besucher definitiv in weihnachtlicher Stimmung. Für die Musikanten und Ehrenmitglieder und deren Anhang fand im angrenzenden Pfarrsaal eine Weihnachtsfeier mit Essen und gemütlichem Beisammensein statt. [pvh]

 

Napf in Brass 2015

Viele frohe Begegnungen in gemütlicher Stimmung

Romoos: «Napf in Brass» und Kilbi durchgeführt

Die Kilbi in Romoos wäre nicht, was sie ist, würde sie nicht am Samstagabend mit «Napf in Brass» eröffnet. Vier Gastformationen boten ein unterhaltsames, kurzweiliges Programm. Die bereichernden Begegnungen fanden am Sonntag an der Kilbi ihre Fortsetzung.

Einmal mehr bewiesen die Musikantinnen und Musikanten der Musikgesellschaft Romoos ihre Perfektion als Gastgeber. Gutgelaunt sorgten sie dafür, dass es den vielen Gästen am Wochenende an nichts fehlte, so dass die gemütliche, fröhliche Stimmung den Abend bis in die frühen Morgenstunden prägte und am Sonntag ihren Fortgang fand.

Unterhaltsam und abwechslungsreich
Die Musikgesellschaft Eich eröffnete den kurzweiligen Konzertabend mit einer rassigen Polka. Ihr buntes Programm bot sowohl Hardrock-Töne als auch ruhigere wie die in einem Medley mit verschiedenen russischen Melodien.
Der Fyrabemusig Schüpfheim gehören mit Franz Koch, Josef Aregger und Adrian Moser gleich drei Romooser an. Unter der musikalischen Leitung von Markus Zihlmann unterhielten sie mit ihren fröhlichen, gern gehörten Melodien und begeisterten damit das Publikum.
Unter der Direktion von Kurt Egli durften die Gäste mit der Brass Band Werthenstein-Schachen von der Marschmusik bis zu Ohrwürmern wie «Griechischer Wein» eine sehr abwechslungsreiche Aufführung geniessen. Ihr berührender Xylophonbeitrag erntete viel Applaus.
Dass der neue Napf-Beck Pascal Naef noch viel mehr als backen kann, bewies er mit seinen Musikanten von der Strickmusik Menznau sehr eindrücklich. «Mit Power sind wir von Menznau hergekommen », stellte ihr Ansager klar. Mit ihren böhmisch angehauchten Beiträgen trieben sie die stets wachsende Stimmung zur Höchstform.

Frohes Kilbitreiben
Der traditionelle Kilbisonntag begann mit einem Festgottesdienst, der vom Kirchenchor feierlich umrahmt wurde. Anschliessend genossen die vielen Besucher einen feinen Gratisapéro im Festzelt. Das gemütliche Kilbidorf auf dem Schulhausplatz lud zum Verweilen ein. Verschiedene Kilbistände von Vereinen und die fantasievollen Spielanlagen der Schüler verlockten zum Wettstreit, derweil sich die Jüngsten im «Gumpischloss » und beim Karussell vergnügten. Im Festzelt sorgte Paul Herger mit seinem Akkordeon für kurzweilige, musikalische Unterhaltung, während die Festwirtschaft der Musikantinnen und Musikanten dafür sorgte, dass niemand von Hunger oder Durst gequält wurde. Der Auftritt der Kilbimusik sorgte für unterhaltsame Abwechslung. Der Lebkuchendrehstand und die Tombola beglückten unzählige Gewinnerherzen. Schlussendlich fand die Kilbi ihren gemütlichen Ausklang im Hotel Kreuz, wo das Handorgelduett Birrer-Hofstetter mit lüpfigen Klängen aufspielte.


Der Xylophon-Vortrag der Brass Band Werthenstein-Schachen erfreut sehr.

 

[Quelle] Bichsel, Annelies. Viele frohe Begegnungen in gemütlicher Stimmung. Entlebucher Anzeiger, 15.09.2015, S. 11.
[Bild 1, 2] MG Romoos. Napf in Brass 2015. http://www.mgromoos.ch/napf-in-brass-2015 (02.10.2015)